4 Reaktionen zu “Nach Kopenhagen: jetzt erst recht!”

Kommentare abonnieren (RSS) oder TrackBack URL
Cornelia Daniel
am 21. Dezember 2009 um 16:15

danke Fritz, das gute am schlechten – in diesem Fall dem Scheitern des Gipfels ist, dass sich die “Zivilgesellschaft” (gibts ein besseres Wort dafür?) nun nicht wieder zurücklehnen kann und sagt: “Die da oben werdens schon richten.” Sie tuns nämlich nicht, auch wenn es ein Abkommen gäbe oder gibt (siehe Kyoto Zielverfehlungen…)

Steffanos
am 02. März 2010 um 15:35

wenn kopenhagen schon ein desaster war, kann jeder einzelne für sich ja eine entscheidung treffen. so kann man ohne probleme zu einem ökostromanbieter wechseln. das ist zumindest mal ein konkreter schritt und keine leere politiker-floskel. http://www.oekostromanbieter.org

Barbara
am 16. April 2012 um 18:06

Wenn immer mehr Leute an einem strang ziehen, dann haben wir bald die Kritische Masse erreicht, die alles in Bewegung setzt. Im Ökostrombereich z.B. wird bis zum Jahr 2020 ein Anteil von 40% erwartet. Mal sehen, ob das auch eintrift. Einen guten Vergleich im Bereich Ökostrom findet man übrigens hier: http://www.oekostromvergleich24.com/oekostrom-rechner/

Trackbacks & Pingbacks

Pingback von SERI zum Klimawandel | SERI am 20. Dezember 2009 um 11:27

[...] geht es in einem aktuellen Blog-Beitrag von Fritz Hinterberger. Posted in Economy, Energy and Climate, Global Responsibility, News, [...]

Ein Kommentar hinterlassen


 Name


 E-Mail (wird nicht veröffentlicht)


 Website


Bitte beachten sie, dass ihr Kommentar möglicherweise erst freigeschaltet werden muss.
« Wer trägt die Verantwortung... Mein Sabbatical in Jacobina »
Walk & Talk